Entstehungsgeschichte

„Stille Nacht Krippe“, vor der das Lied erstmals erklang. Sie steht nun im Volkskundehaus Ried im Innkreis

 

Während die Rezeptionsgeschichte des Liedes penibel wissenschaftlich nachvollzogen ist, war lange Zeit die Autorenschaft nicht restlos geklärt, bis 1995 eine bisher unbekannte autographe Fassung aus der Hand von Joseph Mohr vom Salzburg Museum präsentiert wurde.

„Stille Nacht, Heilige Nacht!“ entstand in einer Zeit der politischen Neuordnung in Europa, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbrüche, einer Zeit, in der es den Menschen schlecht ging.

Die Autoren des Liedes waren zwei junge Menschen, deren Lebenswege hart, aber von Jugend an von Visionen geprägt war. Es muss eine Sternstunde gewesen sein, als sie sich in der geografischen Mitte ihrer Geburtsorte, der eine in Salzburg, der andere in Hochburg geboren, in Oberndorf trafen. So wie sich ihre Lebenswege bald trennten, ohne in Oberndorf länger tiefer verankert zu sein, so erlebte auch das Lied eine „Wanderschaft“, ohne zu Beginn eine klare Autorenschaft zu hinterlassen.